Leider müssen wir das geplante End- und Königsschießen absagen. Abgesagt sind auch alle Rundenwettkämpfe, Gaumeisterschaften und weiterführende Meisterschaften.

Nachdem auch der Bayerische Sportschützenbund allen Vereinen empfohlen hat Trainings- und Vereinsveranstaltungen abzusagen wollen wir verantwortungsbewusst handeln.

“Mit Blick auf die Empfehlung der Bundes- und Staatsregierung, soziale Kontakte soweit wie möglich zu minimieren, empfehlen wir auch unseren Vereinen, sämtliche Veranstaltungen sowie das Vereinstraining bis auf Weiteres einzustellen.

Wir bedauern diese Schritte ausdrücklich, jedoch haben der Gesundheitsschutz sowie das Ziel, die Ausbreitung von COVID-19 zumindest zu verlangsamen, höchste Priorität.”

Die COVID-19-Pandemie ist kein Fake, ein Großteil von uns wird daran erkranken und es glücklicherweise auch problemlos überstehen.
Wir tragen jedoch eine Verantwortung gegenüber Menschen aus der Risikogruppe. Für sie wäre es fatal wenn zu viele Erkrankungen zur gleichen Zeit eintreten und die Krankenhäuser keine Kapazitäten dafür hätten.

Wann der Schießbetrieb wieder weiter geht werden wir kurzfristig entscheiden. Die geplanten Sommertermine werden auch je nach aktueller Lage angekündigt.

Wir planen die Preisverteilung der Jahreswertung und das Königsschießen sobald wie möglich nach zu holen. Entweder bei einem Sommertermin oder spätestens beim der Preisverteilung vom Anfangsschießen Ende September.

Ich bedanke mich für euer Verständnis und bleibt’s gsund!

Mit Schützengruß

Markus

Sieger beim Vortel “Bella Italia” in der Jugendwertung war Benedikt Prantler (26 Punkte), vor Maxi Gamstatter (22), Leonie Kern (17) und Hannes Gamstatter (11). Die Wertung wurde auf 5 Schuss und die Summe der Nachkommastellen ausgeschossen.

Bei den Erwachsenen konnte sich Alois Fritzenwenger mit 31 Punkten den ersten Platz sichern. Dahinter folgten Erwin Danzer mit 30 und Werner Wieberger mit 29 Punkten.

Insgesamt waren 23 Teilnehmer am Start.

SG „Eichenlaub“ Straß gewinnt Luftgewehr-Teamtitel & LP-Titel und begehrte Wanderscheibe an SG Ulrichshögl

Perach. – Sehr zufrieden zeigte sich 1. Schützenmeister Markus Burgthaler von der SG „Almenrausch“ Perach, die heuer über zwei Wochen hinweg an fünf Schießtagen die 57. Ainringer Gemeindemeisterschaft unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Hans Eschlberger in den Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole ausrichteten. Klassensieger beziehungsweise Titelträger wurden die SG „Edelweiß“ Adelsstetten sieben Mal, die SG Eichenlaub“ Straß sechs Mal und die meisten Siege, nämlich 13, holte sich die SG Ulrichshögl. Den Gemeindemannschaftstitel holte sich die SG Eichenlaub Straß und die Wanderscheibe für das beste Blattlteam gewann die SG Ulrichshögl.

 

Die Tische im ehemaligen Gasthauses „Alpenblick“ waren geschmückt und die Pokale und Verzehrpreise waren dekorativ ausgestellt. Die Veranstaltung eröffneten die Geschwister Biel mit der „Salzburger Zweischrittpolka“ mit Bernhard (Ziach) und Bettina (Gitarre). 1. „Almenrausch“-Schützenmeister Markus Burgthaler vom durchführenden Verein begrüßte seine Schützenmeister–Kollegen, die Musiker Bettina und Bernhard und hieß Schirmherrn Bürgermeister Hans Eschlberger herzlich willkommen. Er richtete einne großen Dank an die Teilnehmer. Vor einem Jahr bei der Preisverteilung schaute es noch so aus, dass in Perach eine Gemeindemeisterschaft ausgetragen werden könne wegen der geringen Zahl von fünf Schießständen. Nach Diskussionen zeigte sich die Schützenmeister der anderen drei Vereine sehr kooperativ und unkompliziert und man fand die Lösung einer Gemeindemeisterschaft ohne Preisschießen. Bürgermeister Hans Eschlberger habe einen Luftgewehr-Pokal spendiert dafür bedankte sich Burgthaler im Namen der Vereine. Namentlich bedankte er sowie bei Hausherrn Christian Schaider für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und bei den Sponsoren. Ohne die zahlreiche Mithilfe der eigenen Mitglieder wäre diese Veranstaltung nicht zu stemmen gewesen, daher zollte er diesen ebenfalls einen Dank.

 

Schirmherr Bürgermeister Hans Eschlberger meinte zu Beginn seiner Rede, wenn man diesen Raum betrete, dann spüre man da sei eine herzliche Kameradschaft unter den Vereinen: „Ihr seit’s eine freundschaftliche Verbundenheit.“ Er betonte, die Peracher Schützen seien der traditionsreichste Verein in der Gemeinde, der die Gemeindemeisterschaft wieder pfundig organsierte und dafür sprach er von seiner Seite ein herzliche Vergelt’s Gott aus.
Die Übernahme der Schirmherrschaft sei für ihn eine besondere Ehre und bei der Siegerehrung, sei er zum letzten Mal als Bürgermeister dabei, was ihn ein bisschen wehmütig. Aber vielleicht werde er in seiner Freizeit bei seinem Heimatverein Ulrichshögl mitschießen. An alle vier Vereine gewandt sagte er: „Ich bin wirklich stolz, dass wir Euch haben, dass Ihr so viel ehrenamtliche Arbeit leistet und auch dafür, dass Ihr die Jugend begeistern könnt für den Schützensport. Eschlberger bat für die Sportlerwahl der Gemeinde auch langgediente Funktionäre zu melden.
Danach bekam von ihm Sportwart Werner Danzer ein Kuvert mit Geld für die Jugendarbeit. Der „Almenrausch“-Funktionär begrüßte anschließend seine Sportwartkollegen, die auch immer sehr viel Arbeit haben. Er begann mit der Nennung von Zahlen. Es nahmen an der Meisterschaft 151 Schützinnen und Schützen teil. Es gab inklusiv der Doppelstarter (Luftgewehr und Luftpistole) 186 Starts. Die Vereine Ulrichshögl mit 46 Schießsportler, Edelweiß Adelstetten mit 39, Eichenlaub Straß 38 und Almenrausch Perach brachten 28 Teilnehmer an die Stände. 94 Sportler zielten mit dem Luftgewehr, 48 mit der Luftpistole und 35 mit dem LG-Auflage sowie 9 LP-Auflage.

Danzer war es auch, die Ergebnisse der jeweils fünf ersten Plätze verkündete. Die Siegerehrung der 57. Ainringer Gemeindemeisterschaft nahmen Bürgermeister Hans Eschlberger und Schützenmeister Markus Burgthaler vor. Neben Gemeindenadeln für die Sieger gab es für die besten Platzierten jeweils eine Urkunde.

 

Teilnehmende Vereine: SG „Edelweiß“ Adelstetten (A), SG „Eichenlaub“ Straß (S), SG Ulrichshögl (U) und SG „Almenrausch“ Perach (P). jeder Schütze hatte 30 Schuss abzugeben, 15 auf Gemeindemeister und 15 auf die Ehrenscheibe.
Die höchste Ringzahl mit 142 schoss Katharina Schindler (A) beim Nachwusch Luftgewehr Junioren m+w, Damensiegerin wurde Stefanie Hänsch (A) 140 Ringen und mit der selben Ringzahl gewann bei den Herren Maximilian Eisl (S). bei den Männern war hier die stärkste Klasse mit 19 Teilnehmern. Souverän setzte sich Regina Eisl (S) in der LG Altersklasse mit 141 Ringen durch. Ein starkes Teilnehmerfeld hatte die LG-Herren-AK zu verzeichnen, nämlich 18 Schützen. Andreas Hiersig (A) schoss 141 Ringe und blieb somit einen Ringe vor Hubert Höglauer (U). Mit der Luftpistole in der Klasse Juniorinnen und Damen sicherte sich Sylvia Steiner (U) mit 141 Ringen den Gemeindemeistertitel, ebenso ihre Vereinskameraden Sebastian Heintze Junioren und Herren mit 134 Ringen sowie Elisabeth Miekusch in der AK m+w mit 137 Ringen. Titelträger wurden noch zwei Högler Schützen mit der LP schoss in der Seniorenklasse m+w Andreas Steuer 140 Ringe und in der Auflagerklasse m+w Wolfgang Schuh 145 Ringe. Unter 17 Schützinnen und Schütze setzte sich in Klasse LG Auflage Senioren A Franz Eder (S) mit 148 Ringen vor seinem Vereinskameraden Hans Eisl mit 145 Ringen durch.
Bei den Auflage-Senioren B gewann Maria Höglauer (U) mit 145 Ringen vor ihrem ringgleichen Vereinskameraden Peter Götzinger. Die höchste Ringzahl der 57. Ainringer Titelkämpfe erzielte LG-Auflageschütze Karl Feigl (U) mit 150. Wie erwartet konnte die SG Ulrichshögl ihren Gemeindetitel mit 730 Ringen mit der LG-Auflage-Mannschaft verteidigen, dafür konnte Schützenmeister Andreas Huber aus den Händen von Bürgermeister Hans Eschlberger den Pokal in Empfang nehmen. Auch einen zweiten Gemeindepokal wurde ihm überreicht für den Titel in der Teamwertung der Luftpistolenschützen, den sie mit 685 Ringen holten.

 

Der begehrte Wanderpokal für die beste Luftgewehr-Mannschaft konnte sich im letzten Jahr die Schützen aus Adelstetten sichern. Beim nun notwendigen neuen Pokal ließ sich Bürgermeister Hans Eschlberger die Ehre nicht nehmen einen solchen zu stiften. Mit deutlichem Vorsprung hatte die SG „Eisenlaub“ Straß die größte Zielsicherheit. Mit 1657 Ringen wurden sie Ainringer Mannschaftsmeister.
Aus den Händen von Bürgermeister Hans Eschlberger übernahm der freudestrahlende Schützenmeister Hans Eisl den neuen Pokal.
Ein gutes Blattl in der Einzelwertung schoss Peter Koch (U) mit einem 3.6-Teiler.
Katharina Aschauer (A) erzielte den schönsten Schuss ins Schwarze mit einem 3.0-Teiler und gewinn die Jugendwertung.
Alle 151 Teilnehmer schossen auf die Ehrenscheibe, dafür konnte Siegerin Ramona Frauenlob für ihren 9.52-Teiler einen Geldpreis in Empfang nehmen.
Die besten 15 Teiler jeden Vereins werden für die Mannschafts-Blattlwertung herangezogen. Mit einem Vorsprung von 114.6-Teiler hatte das Team der SG Ulrichshögl 439.9-Teiler das beste Gesamtergebnis und dafür überreichte Bürgermeister Hans Eschlberger die begehrte Wanderscheibe an Schützenmeister Andreas Huber. Der letzte Titel der zu vergeben war „Doppelstarter Gemeindemeister“. Regina Eisl (S) schoss mit der LP 130 und mit dem LG 141 Ringe. Mit dem Gesamtresultat von 271 Ringen lag sie an der Spitze und beamk den Wanderpokal pberreicht.

 

Der Straßer Schützenmeister Hans Eisl dankte im Namen der drei Gastvereine für die gute Durchführung der Veranstaltung und lud für das nächste Jahr zur Gemeindemeisterschaft zur SG „Eichenlaub“ ein, wo dann neben der Meisterschaft auch ein Preisschießen stattfinden werde.

Autor: Andreas Pils

 

Zum traditionellen Nikolausschießen nahmen die „Almenrausch“-Schützen zur Abwechslung Nüsse ins Visier.

Mit dem „Schuss auf die Nuss“ stellten sich die Teilnehmer dem Nikolo-Wettbewerb, wo es passende Preise zu gewinnen gab. Auch der Heilige Nikolaus mit seinen schaurigen Begleitern besuchte die Schützenfamilie. In der voll besetzten Gaststube des Gasthauses Alpenblick präsentierten sich die Tische weihnachtlich geschmückt. Zunächst begrüßte 1. Schützenmeister Markus Burgthaler die zahlreich erschienenen Mitglieder mit Familienangehörigen. Ein besonderes Willkommen galt dem Ehrenschützenmeister Franz Hogger sowie den Ehrenmitgliedern Hans Kästl, Werner Wieberger und Hans Klinger.

Ein herzlicher Dank ging an alle Helfer, die dazu beigetragen haben, die Feier vorzubereiten und durchzuführen. Alois Fritzenwenger sorgte sich um die Bereitstellung der Preise, als auch um die bewährte Bewirtung. Ebenso ging ein Vergelt’s Gott an Christian Schaider, der wie so oft die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte.

Nach dem gemeinsamen Essen wartete man gespannt auf den Nikolaus und seine Krampusse. Der Bischof lobte die Schützenjugend und Schützen für ihre rege Beteiligung an sportlich-geselligen Aktivitäten, tadelte aber auch so manches Fehlverhalten einzelner Personen, wobei ihn die Krampusse tatkräftig mit ihren Ruten unterstützten. Über die zahlreichen Jungschützen und die Mithilfe der Jugend im Verein war der Nikolaus besonders erfreut. Großes Lob erhielt Erwin Danzer, der die Vereinschronik (bisher von Franz Hogger geführt) weiterführt, sämtliche Fahrer zu den Rundenwettkämpfen, der Jugendtrainerin Nadine Mertl und Heidi Kästl, die wie immer um Ordnung und Sauberkeit im Schützenstüberl bemüht ist. Damit keiner Durst und Hunger leiden musste, sorgten Alois Fritzenwenger und Martin Geigl für die Bewirtung der Schützen. Eine besondere Erwähnung fand die erfreuliche Anwesenheit vom 2. Kassier Markus Fundeis, der seit vielen Jahren beim Nikolausschießen mit Abwesenheit glänzte. Der Nikolaus mit seinen Krampussen verteilte an alle anwesenden Kinder ein bunt gemischtes Sacker’l und zog vor seiner Verabschiedung noch die „Siegernummer“ des Nussen-Schießens.

 

Beim Nikoloschießen wird nicht wie sonst auf Zielscheiben geschossen, sondern auf mit Nummern versehenen Walnüsse, die an einem Tannenzweig hängen. An den von Florian Moosleitner besorgten Zweigen, platzierten Erwin und Kathi Danzer die Nüsse. Nach dem speziellen Schießen hieß es: „De san jetzt olle hi.“ Die Gewinner der 34 Starter wurden anschließend mittels Ziehung ermittelt, deshalb spielt die Zielsicherheit auch keine Rolle, sondern das pure Glück. Heidi Kästl sicherte sich den ersten Platz vor der Maridi Wurdak und dem drittplazierten Markus Burgthaler. Weitere Platzierungen: 4. Norbert Schaurecker, 5. Hans Klinger, 6. Markus Matschke, 7. Georg Wurdak, 8. Katharina Danzer, 9. Christa Gamstatter und 10. Edi Reichl – 34 Preise wurden insgesamt vergeben.

 

Nach der Preisverteilung verwies 1. Schützenmeister Markus Burgthaler noch auf die im Januar in Perach stattfindende Gemeindemeisterschaft und wünschte im Namen der gesamten Vorstandschaft allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit. Anschließend ließ man den gelungenen Abend in gemütlicher Runde ausklingen.

Die SG Almenrausch Perach gratuliert Anneliese Schmidtler zum 75. Geburtstag. Anneliese gehört zusammen mit ihrem Mann Rolf mit 45 Jahren Vereinszugehörigkeit zum langjährigen Stamm der Mitglieder.

Zu ihrem Festtag besuchten sie Katharina Danzer, amtierender Gaukönig Werner Wieberger und Schützenmeister Markus Burgthaler um die Glückwünsche vom Verein zu überbringen.

Kürzlich fand das beliebte und traditionelle Kohlschießen, innerhalb eines Wertungsschießen mit Vortel statt, an dem sich 26 Schützinnen und Schützen unterschiedlicher Altersstufen beteiligten.
Bei dem Jux-Bewerb bestand für alle Chancengleichheit und machten die Mitglieder
Jagd auf das begehrte Gemüse. Vom Blumenkohl und Kohlrabi über Spitzkohl und Wirsing waren alle lokalen Kohlsorten und Wurzelgemüse als Schmankerlpreise vertreten. Im Schützenstüberl im ehemaligen Gasthaus Alpenblick verköstigte sich die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen und anschließend folgte die Siegerehrung mit Preisverteilung. In der allgemeinen Klasse ging Peter Mertl als Gewinner hervor und die Nachwuchswertung gewann Maxi Gamstatter, der jedoch wegen eines Handball-Trainings verhindert war und daher den Preis nicht entgegennehmen konnte.

 

Ergebnisse:

Jugend: 1. Maxi Gamstatter 27 Punkte, 2. Nina Mertl 23, 3. Benedikt Prantler 22, 4. Leonie Kern 21, 5. Lukas Schweiger 19. – Allgemeine Klasse: 1. Peter Mertl 36, Peter Menzl Peter 35, 3. Monika Poschner 34, 4. Mathilde Hogger 32, 5. Erwin Danzer 30, 6. Christine Prantler 30, 7. Marga Wieberger 29, 8. Johann Kästl 26, 9. Norbert Schaurecker 24, 10. Katharina Danzer 23, 11. Adelheid Kästl 23, 12. Werner Wieberger 22, 13. Reingard Mertl 21, 14. Rupert Geigl 21, 15. Markus Burgthaler 21, 16. Hans Kern 21, 17. Alois Fritzenwenger 20, 18. Nadine Mertl 18, 19. Stefan Prantler 12, 20.Franz Hogger 11, 21. Matthias Ramsauer.

Text: Andreas Pils

Einen ganz besonderen Geburtstagsbesuch bringt uns immer wieder der August. Hilde Hogger feierte ihren 80. Geburtstag und noch im selben Monat durfte unser Ehrenschützenmeister Franz Hogger seinen 85. Geburtstag feiern. Bei schönstem Wetter gratulierten wir den beiden Geburtstagskindern im heimischen Garten und wurden fürstlich verkostet.

Vielen Dank Hilde und Franz, die beide auch beim Anfangsschießen etwas ausschießen werden.

Bei unserem Ferienprogramm durften wir wieder Kinder aus der Gemeinde Ainring begrüßen. Wir hatten einen sportlichen Vierkampf, bei dem die Zielgenauigkeit und etwas Glück gefragt war.  Alle Kinder durften sich nach einer Brotzeit über einen Preis freuen.

Foto: Lukas Lechner (3. und bestes Blattl), Lukas Schweiger (2.), Sternemann Jakob (1.), Nadine Mertl (Jugendsportwartin), Benedikt Prantler (Jugendbetreuer) und Leonie Pauline Kern (4.)

Familien-Grillfeier bei den „Almenrausch“-Schützen

Reichhaltiges Salatbuffet – Hufeisenturnier für Jung und Alt veranstaltet

Die Mitglieder samt Familienangehörigen der SG Almenrausch pflegen in der schießfreien Zeit das Gemeinschaftsgefühl. Dazu wurde jüngst im Garten neben dem Schützenstüberl beim „Gomei“ ein Grillfest veranstaltet sowie ein Hufeisenwurfspiel durchgeführt. Ein reichhaltiges Grill- und Salatbuffet ließ keine Wünsche offen und es herrschte eine „Biergartenatmosphäre“.

Bestes Sommerwetter hatte die Peracher Schützenfamilie bei ihrer jüngsten Zusammenkunft im Garten beim Vereinsheim, dem ehemaligen Gasthaus Gamstatter. Mit 30 Personen hatte man eine sehr gute Beteiligung und
die Kinder konnten unbekümmert im Garten spielten.
Aufgestellte runde Tische mit karierter Tischdecke und Bierzeltgarnituren sowie die glühende Grillkohle sorgten für das richtige Flair. Grillstimmung verspürten die Gäste als herzhafter Duft in ihrer Nase den Appetit anregte. Spätestens zu diesem Zeitpunkt kam bei jedem der Heißhunger auf ein schönes gutes Stück vom Glutofen. Die mitgebrachten Salate bildeten ein sehr vielfältiges Buffet.
Damit jeder das auf dem Teller hatte, was er persönlich gern isst, brachte man selbst das eigene Grillgut und die Soßen mit. Vom Fleisch, Geflügel, Fisch und Würstel reichten die Schmankerl.

Zur Auflockerung des Abends wurde unter den Anwesenden der beste Hufeisenwerfer gesucht. Unter den aufmerksamen Augen von Schiedsrichter Stefan Prantler versuchte Jung und Alt mit dem u-förmigen Eisenstück möglichst nah an das Ziel eines Holzstocks zu werfen. Titelverteidiger bei dem spaßigen Bewerb war Hias Ramsauer. Die besten Würfe gelangen Gaukönig Werner Wieberger vor der jungen Isabel Prantler. Den dritten Platz belegte Florian Moosleitner.

1. Schützenmeister Markus Burgthaler hatte bei diesem geselligen Beisammensein herzliche Grußworte an alle Gäste gerichtet und bedankte sich bei den Anwesenden für deren Kommen, beim Eigentümer Christian Schaider für die Gartenbenützung, beim Vereinswirt Alois Fritzenwenger für die Biergartengestaltung und nicht zuletzt bei allen Mitgliedern für die schmackhaften Salate. Bei allseits guter Stimmung verging die laue Sommernacht mit dem harmonischen Grillfest viel zu schnell und mit dem gemeinsamen Aufräumen endete ein wundervoller Abend.

(Bericht: Andreas Pils)