Anfangsschießen der „Almenrausch“-Schützen

Benedikt Prantler sicherte sich erneut die Jugendwanderscheibe

Perach. – Die Schießsaison 2019/20 begann bei der Schützengesellschaft „Almenrausch“ Perach mit dem Anfangsschießen, welches an vier Schießabenden durchgeführt wurde. 31Schützinnen und Schützen kamen der Einladung nach und wetteiferten um hohe Ringzahlen, niedrige Teiler und gute Platzierungen. Bei den Freischützen hatte Alois Fritzenwenger mit 97 Ringen mit dem Luftgewehr das beste Ergebnis mit der Luftpistole hatte Rupert Geigl mit 92 Ringen die Nase vorne. Luftgewehr-Auflageschütze Georg Wurdak schoss mit 98 Ringen das höchste Resultat der Veranstaltung. Das schönste Blattl erzielte Nadine Mertl mit einem 6.0-Teiler.

Nach einer langen Sommerpause startete der Schießbetrieb mit den Luftdruckwaffen bei „Almenrausch“-Schützen wieder mit dem Anfangsschießen. 27 Schießsportler zielten mit dem Luftgewehr ins Schwarze und mit der Luftpistole taten dies fünf Beteiligte. An den Ständen waren auch neun Schüler und Jugendliche.

Zur Preisverteilung und Siegerehrung begrüßte 1. Schützenmeister Markus Burgthaler die Peracher Schützenfamilie im ehemaligen Gasthaus Gamstatter. Ein besonderer Gruß ging an die Geburtstagskinder Hilde und Franz Hogger die wegen ihrem Jubiläum zum Essen und Trinken eingeladen hatten.

Sportwart Werner Danzer konnte bei der Preisverteilung die glücklichen Gewinner mit zahlreichen Preisen belohnen. Besonders gefreut hat sich der Titelverteidiger der Jugendwanderscheibe Benedikt Prantler über den erneuten Gewinn mit einem schönen Blattl.

Die Ergebnisse:

Luftgewehr

LG Schüler-Auflage: 1. Sebastian Rabacher 87 Ringe, 2. Viola Danzer 76, 3. Johannes Riefer 58, 4. Leonie Kern 50. – LG Schüler/Jugend: 1. Benedikt Prantler 75, 2. Lukas Schweiger 70, 3. Hannes Gamstatter 66, 4. Maximilian Gamstatter 56, 5. Georg Riefer 54. – LG-Auflage: 1. Georg Wurdak 98, 2. Katharina Danzer 96, 3. Martin Geigl 95, 4. Reingard Mertl 94, 5. Johann Klinger 93, 6. Edi Reichl 88, 7. Erwin Danzer 85. LG-Allgemein-Meister: 1. Alois Fritzenwenger 97, 2. Florian Moosleitner 94, 3. Peter Menzl 94, 4. Stefan Prantler 91, 5. Nadine Mertl 90, 6. Werner Danzer 87, 7. Emma Riefer 87, 8. Monika Poschner 80, 9. Markus Fundeis 78, 10. Norbert Schaurecker 72, 11. Johann Geigl 61. –

Luftpistole

1. Rupert Geigl 92, 2. Markus Burgthaler 90, 3. Peter Mertl 89, 4. Peter Menzl 79, 5. Markus Matschke 60. –

Glück/Teilerwertung LG und LP: 1. Nadine Mertl 6.0-Teiler, 2. Werner Danzer 25.6, 3. Johann Klinger 30.6, 4. Rupert Geigl 34.1, 5. Katharina Danzer 39.0, 6. Alois Fritzenwenger 52.0, 7. Erwin Danzer 52.9, 8. Stefan Prantler 53.2, 9. Georg Wurdak 58.0, 10. Florian Moosleitner 58.0, 11. Reingard Mertl, 12. Emma Riefer, 13. Martin Geigl, 14. Viola Danzer, 15. Peter Menzl, 16, Benedikt Prantler, 17. Markus Burgthaler, 18. Edi Reichl, 19. Georg Riefer, 20. Sebastian Rabacher, 21. Hannes Gamstatter, 22. Peter Mertl, 23. Markus Fundeis, 24. Monika Poschner, 25. Leonie Kern, 26. Maximilian Gamstatter, 27. Lukas Schweiger, 28. Norbert Schaurecker, 29. Johannes Riefer, 30. Johann Geigl, 31. Markus Matschke.

Jugendwanderscheibe: 1. Benedikt Prantler 211.2-Teiler, 2. Lukas Schweiger 277.9, 3. Maximilian 335.3, 4. Hannes Gamstatter, 5. Georg Riefer.

Andreas Pils

Einen ganz besonderen Geburtstagsbesuch bringt uns immer wieder der August. Hilde Hogger feierte ihren 80. Geburtstag und noch im selben Monat durfte unser Ehrenschützenmeister Franz Hogger seinen 85. Geburtstag feiern. Bei schönstem Wetter gratulierten wir den beiden Geburtstagskindern im heimischen Garten und wurden fürstlich verkostet.

Vielen Dank Hilde und Franz, die beide auch beim Anfangsschießen etwas ausschießen werden.

Peracher stärken mit Dorffest die Gemeinschaft

Vereine und ihre Gäste feierten – Musikkapelle Ainring spielte

Perach. – Nach zwei Jahren wetterbedingter Pause konnte nach dem Jahrtag mit Feldgottesdienst und Totenehrung am Kriegerdenkmal wieder ein Dorffest stattfinden. Organisiert hatten es die drei Peracher Ortsvereine Eisstockclub, Schnalzerverein und die „Almenrausch“-Schützen unter der Leitung von Franz Schweiger. Es ist ein Fest zur Stärkung der Gemeinschaft. Die Musikkapelle Ainring spielte in abwechselnder Besetzung, zudem gab es Brauchtumsdarbietungen durch den Trachtenverein „Edelweiß“ Hammerau-Ainring. Die Kinder konnten auf eine Torwand schießen, Fußballspielen, auf einer Rollenbahn in der Kiste rutschen oder auf einem Gaudiwurm sich austoben. Das gesamte kulinarische Angebot war reichhaltig und verlockend.

Franz Schweiger, 1. Vorstand vom Peracher Schnalzerverein musste sich im Vorfeld als Hauptorganisator des Dorffestes um vieles kümmern. Heuer waren die Wetterprognosen sehr gut und so wurden der Buswendeplatz und die Ziegelstraße für den Verkehr gesperrt und Bierzeltgarnituren dort aufgestellt, aber auch im Nebenbereich. Zapfstellen für frische Getränke, Küchenhütte, Kuchen- und Tortenstation sowie ein Spülwagen waren in unmittelbarer Nähe Wer eine Notdurft zu verrichten hatte, stand ein Toilettenwagen etwas abseits zur Verfügung. Auch an die Kinder war gedacht, sie konnten Torwand-Schießen, in einer Kiste auf der Rollenbahn nach unten rutschen, auf einem Kleinfeld Fußball spielen oder sich auf zwei lange und dicke, lange Gaudiwürmer begeben. Auch ein Kinderschminken wurde angeboten. Am Ende des Feldgottesdienstes mit dem Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder bedankte sich Schweiger unter anderem namentlich für die Möglichkeit des Stromanschlusses. Der Eisstock-Club, der Schnalzerverein sowie die Schützen der SG „Almenrausch“ arbeiteten Hand in Hand und stellten wieder ein erfolgreiches Fest auf die Beine.

In einem offenen Zelt hatte die Musikkapelle Ainring mit ihrem Kapellmeister Dr. Thomas Rettelbach Platz genommen und spielten zunächst Stücke wie „Löffelpolka“, „Märchenwalzer“ und „Slavonicka-Polka“. An Tischen waren einige Sonnenschirme aufgestellt, es gab auch schattige Plätze unter Bäumen. Zum Start gegen 16 Uhr war es noch sehr heiß und das Fest war überschaubar. Umso mehr die Zeit verging füllten sich die Sitzgelegenheiten.

Eine vielfältige Auswahl an selbstgebackenen Torten und Kuchen bot die Vitrine. Für den Durst gab es Bier, Radler und alkoholfreie Getränke und für den Genuss Wein. Wer Hunger hatte konnte wählen zwischen Wiener Würstel und Fleisch. Die Bedienungen, ob männlich oder weiblich, waren auf zack und es war auch so, als das Fest sehr gut besucht war.

Die Aktivengruppe des Trachtenvereins „Edelweiß“ Hammerau-Ainring war gekommen, um die Besucher zu unterhalten. Ihre Auftritte begleitete Bernhard Bliem auf der Ziach. Die jungen Männer plattelten zunächst die „Amboss-Polka“ dem der Tanz gemeinsam mit den Dirndln mit der „Olympia-Polka“ folgte.

Nach einer Pause präsentierten die Burschengekonnt den „Gauplattler“ sowie den „Inzeller“. Eine besondere Aufmerksamkeit galt dem Figurentanz „Mühlradl“. Die zahlreichen Besucher unter ihnen Pfarrer Wernher Bien und Rektor i.R. Herbert Meigel zollten den Darbietungen Applaus. Die Musikkapelle wechselte ihre Musikanten aus und es wurden noch viele Stücke intoniert unter anderem die Polka „Sobulecka“ und „Dem Land Tirol die Treue“. Bei einbrechender Dunkelheit an dem lauen Sommerabend konnten sich die Gäste auch an die Bar zu einem Schnapserl oder Longtrink begeben. Die Wolken zogen immer auf und gegen 23 Uhr setzte Regen ein und so wurde das Dorffest früher beendet, als vorgesehen.

Andreas Pils

Drei Peracher Vereine feiern ihren Jahrtag

Hl. Messe zelebrierte Pfarrer Bien – Die Musikkapelle Ainring spielte

Perach. – Die Ortsvereine Eisstockclub, Schnalzer und Schützengesellschaft „Almenrausch“ gedachten gemeinsam beim traditionellen Jahrtag ihrer gefallenen, vermissten und verstorbenen Mitglieder. Der Feldgottesdienst vor der Filialkirche „St. Andreas und Rupertus“ wurde von Pfarrer Wernher Bien gehalten und die Musikkapelle Ainring sorgte mit der „Deutschen Messe von Michael Haydn“ für den musikalischen Part.

Vor Beginn des nachmittäglichen Gottesdienstes wurde ein Bierzelttisch mit weißen Tüchern versehen und Mesnerin Erika Geigl sorgte für den Blumenschmuck. Blätter mit den Texten der Lieder wurden verteilt.

Die Musikkapelle Ainring unter dem Dirigat von Dr. Thomas Rettelbach begleitete mit ihren Klängen das Lied zur Eröffnung „Hier liegt vor deiner Majestät“.

Pfarrer Wernher Bien zeigte sich erfreut über das „Zamm kemma“. Er sagte danach: „Wir wollen an die Vereinsmitglieder denken, die im vergangen Jahr gestorben sind.“ Er nannte die Namen Adolf Huber, Josef Unterreiner, Heinrich Hofmann, Hubert Klopsch (alle Eisstockclub), Matthias Kunst (Schnalzerverein) und Johann Gamstatter der Mitglied beim EC, den Schnalzern und den Schützen war. Gemeinsam betete hernach die gläubige Schar ein Vaterunser.

Schnalzervorstand Franz Schweiger brachte eine Lesung aus dem Buch Genesis zu Gehör, welche von Abraham und Sara handelte. Der Herr sagte, in einem Jahr werde er wiederkommen und Sara wird einen Sohn haben.

Das von Pfarrer Wernher Bien verkündete Lukas-Evangelium handelte von Maria, die Jesus zuhörte und Marta, die sich beklagte die ganze Arbeit alleine erledigen zu müssen.

In seiner Ansprache dankte er unter anderem allen, die da sitzen und zuhören. „Jesus im Evangelium sagt, dass sie die bessere Hälfte gewählt haben, oft schwer erträglich für Menschen, die selber sehr aktiv sind. Heute sehnen sich viele Leute nach Ruhe in unserer lauten, hektischen Welt.“ Der Seelsorger sprach von kontemplativen Menschen, die zuhören und wo man seine Sorgen abladen könne. Moritz, Michael und Valentin trugen die Fürbitten vor. Eine Bitte lautete: „Guter Gott, in einem Vereine leben Alt und Jung zusammen. Wir bitten dich, bestärke uns in dieser Arbeit, dass unsere Verein auch weiterhin aufrecht erhalten bleiben und hilf, dass sich immer wieder neue Mitglieder für diese wertvolle Aufgabe finden lassen.“

Während der Kommunionausteilung intoniere die Musikkapelle das Stück „Offertorium 46“ und am Schluss der Heiligen Messe „In Frieden lasst uns gehen“.

Die Sprecher beim Jahrtag wechseln sich immer ab, heuer war Eisstockclub-Vorstand Thomas Heinrich an der Reihe. „Die Eisstockschützen. Die Schnalzer und die Schützen aus Perach san heit z’amm kemma, um unsere verstorbenen Mitglieder zu ehren. Sie haben in der Vergangenheit, oft auch in schwierigen Jahren unsere Vereine mit Leben erfüllt und erhalten. Auf diesem Fundament bauen wir auf.“

Für die drei Vereine stellte er eine mit Seidenstreifen versehene Blumenschale vor dem Kriegerdenkmal ab. Tom Heinrich stellte als äußeres Zeichen eine weitere Schale hinzu. Pfarrer Wernher Bien besprengte anschließend die Blumen und die Ehrentafeln an der Wand von der Vorhalle der Filialkirche mit Weihwasser. Die Musikkapelle intonierte altgewohnt die Melodie vom „Guten Kameraden“.

Den Psalm 23 sang der Seelsorger und die Teilnehmer der Feier gaben mit „Der Herr ist mein Hirt“ den Antwortgesang.

Am Schluss der Gedenkfeier richtete Franz Schweiger namentlich mehrere Dankesworte für das Herrichten und die Gestaltung des Gottesdienstes sowie die Unterstützung für das anschließende Dorffest.

Andreas Pils

Kürzlich fand bei der SG Almenrausch Perach die Preisverteilung der Jahreswertung statt.
1.Schützenmeister Markus Burgthaler hieß zahlreiche Vereinsmitglieder willkommen, insbesondere Ehrenschützenmeister Franz Hogger sowie die Ehrenmitglied Hans Kästl, Hans Klinger und Werner Wieberger, der kürzlich zum Gaukönig in der Disziplin Auflage gekrönt wurde.

Ein besonderer Dank ging an die vielen Helfer die während des Jahres den Schießbetrieb ermöglichen, sowie an den Hausherrn Christian Schaider für seine Gastfreundschaft und Unterstützung.

In der Saison 2018/19 wurden 20 Schießabende für die Jahreswertung absolviert. 26 Schützeninnen und Schützen sowie 3 zusätzliche Doppelstarter traten an. Alle Teilnehmer wurden bei der Siegerehrung mit Speck und Brot für ihre fleißige Saison belohnt.

Den besten Schnitt mit dem Luftgewehr erzielte Alois Fritzenwenger mit 182,40 Ringen und Georg Wurdak mit 189,35 Ringen in der Auflage.

Die einzelnen Klassensieger:

Luftgewehr:
Schüler: Benedikt Prantler 131,9 Ringe
Jugend: Hannes Gamstatter 71,1 Ringe
Junioren: Nina Mertl 147,7 Ringe
Damen: Nadine Mertl 178,1 Ringe
Herren 1: Franz-Xaver Schweiger 129,5 Ringe
Herren 2: Werner Danzer 172,8 Ringe
Herren 3: Alois Fritzenwenger 182,4 Ringe
Senioren 4: Katharina Danzer 180,45 Ringe
Senioren 5: Georg Wurdak 189,35 Ringe

Luftpistole:
Herren 1: Markus Matschke 101,71 Ringe
Herren 2: Rupert Geigl 176,65 Ringe
Herren 3: Peter Mertl 169,65 Ringe
Herren 4: Martin Geigl 165,18 Ringe

Die Doppelstarter mussten 20 Wertungen in ihrer Erst- und 10 in ihrer Zweitdisziplin absolvieren. Die beste Jahresbilanz bei den Doppelstartern erzielte Rupert Geigl mit 4317 Ringen. Nur 10 Ringe dahinter Peter Menzl mit 4307 Ringe und 3. Markus Burgthaler 4278.
Auf Blattlkönig kommt je Wertung das beste Blattl zum Zug und hierbei werden die drei besten Blattl aus den 20 Wertungen des Schießjahrs addiert. Georg Wurdak erreichte mit einer Teilersumme von 17.1 (5.0, 5.8 und 6.3-Teiler) den ersten Platz. Auf den zweiten Platz kam Werner Wieberger mit einer Teilersumme von 28.3 haarscharf vor Katharina Danzer mit 30.1.

Foto: Klassensieger v.l.: Werner Danzer, Rupert Geigl, Hannes Gamstatter, Benedikt Prantler, Nina Mertl, Peter Mertl, Markus Matschke, Martin Geigl, Georg Wurdak, Alois Fritzenwenger; sitzend v.l.: Nadine Mertl, Katharina Danzer, Werner Wieberger, Reingard Mertl

Zum Faschingsschießen 2019 trafen sich 19 Paare auf den elektronischen Schießstand der SGP.

In die Wertung kam nicht die BEST erziehlte Ringzahl sonder die Summer der Zehntel.

Somit war überwiegend das GLÜCK bei jedem Teilnehmer für den Sieg verantwortlich.

Auf ALLE FÄLLE war es eine

“mort’s gaud’e und lustig”

 

Die SIEGER

“fesche Dirnd’l”

“stramme Bua’m”

Platz 1

Platz 2

Platz 3

weitere Fotos wie Platzierung

Mertl Reingard schoss mit Kästl Heidi

Von

Gamstatter Hannes mit Lena

sowie

Demmelmair Conny mit Niklas Engelberg

leider KEIN Foto!

Zufriedene Peracher „Almenrausch“ Schützen

Mitglieder schenken Markus Burgthaler als 1. Schützenmeister weiter das Vertrauen.

Perach. – Bei der Jahreshauptversammlung der SG „Almenrausch“ wurde Markus Burgthaler ohne Gegenstimme als 1. Schützenmeister wiedergewählt. Problemlos konnten die Neuwahlen vollzogen werden. Auch bestens vorbereitet, denn für den wichtigsten Tagesordnungspunkt präsentierte man mustergültig eine komplette Vorschlagsliste für alle Funktionen, welche von den 27 Wahlberechtigten einwandlos angenommen wurde. Kaum Änderungen bei der Peracher Schützenfamilie: Das Schützenmeistergespann Markus Burgthaler und Stefan Prantler übernimmt für die nächsten drei Jahre weiterhin die Führung. 86 Mitglieder gehören dem Verein an.

Schützenmeister Markus Burgthaler entbot den Mitgliedern und der Schützenjugend ein Willkommen, namentlich begrüßte er den Ehrenschützenmeister Franz Hogger sowie die Ehrenmitglieder Hans Kästl, Werner Wieberger und Hans Klinger. Zum Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder erhoben sich alle Anwesenden von ihren Plätzen und legten eine Gedenkminute ein. Im Jahr 2018 musste dem Ehrenmitglied Johann Gamstatter das letzte Geleit gegeben werden.

In Vertretung der 1. Schriftführerin Ramona Kranawetvogl informierte Markus Burgthaler über das von ihr verfassten Protokoll von der letztjährigen Jahreshauptversammlung.

Markus Burgthaler begann seinen Schützenmeister-Rechenschaftsbericht mit einem großen Dankeschön an alle, die durch ihren persönlichen Einsatz oder mit Spenden den Verein unterstützten.

Besonders erwähnte er in diesem Zusammenhang das Schützenmeisteramt mit Ausschuss, damit das Schützenjahr mit seinen Schießabenden und Veranstaltungen wieder so gut und reibungslos über die Bühne gehen konnte. Nach dem Einbau der elektronischen Schießstände im Jahr 2017 freute er sich über einen reibungslosen Ablauf des Schießbetriebes.

Ein ganz dickes Lob und Dankeschön schickte Burgthaler an den Eigentümer Christian Schaider, der immer ein offenes Ohr für die Schützen hat und diese „dahoam“ in Perach residieren können.

Ihren Vereinen verbunden ist nach wie vor die Gemeinde Ainring: Auch die SG Perach erhielt wiederum einen Zuschuss zur Jugendarbeit.

Den Mitgliederstand zum Jahresende bezifferte Markus Burgthaler mit 86 Mitglieder, davon 76 Schützen und zehn Jungschützen. Als sehr erfreulich bezeichnete er das End- und Königsschießen mit 38 und das Anfangsschießen mit 35 Teilnehmern.

Burgthaler sprach von meist gut besuchten Wertungsschießen.

Auch außerhalb des Schießsports war der Verein bei Veranstaltungen aktiv. Aufgelistet wurden unter anderem Gauversammlung, Gastagerpokal, Gaujugendkönig, Sportwartbesprechung, sonstige Preisverteilungen, Schützenmeisterschießen und Schützenmeistertreffen zur Gemeindemeisterschaft 2019. Beim Jubiläumsfest der SG Straß beteiligte sich der Verien.

Bei den Rundenwettkämpfen LG und LP mussten die Schützen im Jahr 2017/18 zehn Kämpfe absolvieren. Sie wurden mit einer Rundenwettkampffeier, zusammen mit den Brodhauser Schützen, im Vereinslokal Gasthaus Gamstatter mit einem Essen belohnt.

Die monatlichen Stammtische im Sommer erfreuten sich regen Besuchs. Eine weitere Jahresaktivität, der Jugendausflug der vier Schützenvereine der Gemeinde Ainring, organisiert von der SG Adelstetten. Es ging zum Bowling nach Salzburg dabei hatten alle Teilnehmer einen Mordsspaß.

Zahlreich erschienen die Peracher zum Freundschaftsschießen mit den Steinbrünninger Schützen verbunden mit einem Geburtstagsschießen von Peter Menzl. Der Jubilar spendierte jeweils eine Scheibe für die Peracher und Steinbrünninger Schützen, ist er doch bei beiden Vereinen aktiv dabei.

Zu einer herzhaften Brotzeit mit Hendl und Wammerl vom Holzkohlengrill lud der Jubilar die beiden Vereine ein.

Die Grillfeier im Garten des Vereinsstüberl’s mit Hufeisenwerfen besuchten zahlreiche Mitglieder mit ihren Familien. Mit dem Nikolausschießen fand das letzte Vortel im Jahr mit sehr enormer Beteiligung statt.

Leider musste das Dorffest im Sommer abgesagt werden, nicht beeinflusst davon war hingegen der Jahrtag für die verstorbenen Mitglieder der Schützen, EC und Schnalzer. In der Peracher Kirche fand der Gedenkgottesdienst statt und am Kriegerdenkmal zierte für die Gefallenen eine Blumenschale. Am Ferienprogramm der Gemeinde Ainring konnten zehn Teilnehmer begrüßt werden. Eine schöne Angelegenheit für das Schützenmeisteramt ist, wenn man Mitgliedern im “fortgeschrittenen Alter” zu runden Geburtstagen gratulieren kann, die Jubilare bekamen ein jeweils ein Präsent überreicht.

An Heidi Kästl ging ebenso wie an Erwin Danzer ein besonderer Dank. Letzterer führt akribisch die Vereinschronik und Heidi Kästl reinigt wöchentlich Schießstand und das Stüber’l. Die Vereinswirte Alois Fritzenwenger und Martin Geigl sorgen für das leibliche Wohl bei der Schützenfamilie.

Eine ausreichende Mitglieder-Information bot der Schützenbrief, die Terminlisten sowie Presseberichten in der Heimatzeitung.

Für die Zukunft sprach Markus Burgthaler die Hoffnung aus, dass der aktuelle Zustand langfristig so bleibe und weiterhin ein gutes gesellschaftliches Vereinsleben gepflegt werde und das man sich in sportlicher Hinsicht steigern könne.

Der anschließende Sportwartreport, vorgetragen von Werner Danzer, beinhaltete die Leistungen der Luftgewehr- und Luftpistolenschützen des abgelaufenen Schützenjahres.

Schatzmeisterin Monika Poschner skizzierte kurz und prägnant den Kassenreport über die Vereinsfinanzen, mit positiven Ergebnis. Ihr bescheinigte Prüfer Werner Wieberger eine ordnungsgemäße Kassenführung und schlug die Entlastung des Schützenmeisteramtes vor, welche einstimmig per Akklamation erfolgte.

Für den wichtigsten Punkt der Tagesordnung – die Neuwahlen – bestellte Markus Burgthaler zum Wahlleiter Erwin Danzer. Zügig und ohne jegliche Gegenstimme konnte die Neuwahl vollzogen werden. Die Tätigkeit als 1. und 2. Schriftführers musste neu besetzt werden, Ramona Kranawetvogl und Jennifer Maxheim stellten sich nicht mehr zur Wahl. Nadine Mertl übernimmt den Posten im Schützenmeisteramt und fungiert in der Doppelfunktion zugleich als Jugendwart. Ihre Schwester Nina bestreitet als 2. Schriftführerin die nächste Wahlperiode.

Eine komplette Übersicht der Vorstandschaft siehe nebenstehenden Kasten. Nach dem Wahlvorgang gratulierte Wahlleiter Erwin Danzer allen Gewählten und wünschte ein gutes und erfolgreiches Zusammenarbeiten für die nächsten drei Jahre. Außerdem wertete er es als sehr erfreulich, dass sich die Jugend ebenfalls zur Verfügung gestellt hat.

Der alte und neu wieder gewählte 1. Schützenmeister Markus Burgthaler dankte nach Bekanntgabe einiger wichtiger Termine 2019 abschließend für das Erscheinen zur Versammlung und wünschte allen Schützinnen und Schützen weiterhin „Gut Schuss”. Gemütlich ließ man den harmonisch verlaufenen Abend ausklingen.

Ergebnis Neuwahlen der SG „Almenrausch“ Perach:

Markus Burgthaler (1. Schützenmeister/wie bisher), Stefan Prantler (2. Schützenmeister/wie bisher), Monika Poschner (1. Kassier/wie bisher), Markus Fundeis (2. Kassier/wie bisher), Nadine Mertl (1. Schriftführer/neu),

Nina Mertl (2. Schriftführer/neu), Werner Danzer (Sportwart/wie bisher),

Nadine Mertl (1. Schriftführer/neu, Jugendwart/wie bisher), Kathi Danzer (Beisitzer/Seniorenbeauftragte/wie bisher), Rupert Geigl (Beisitzer/Gerätewart/wie bisher), Alois Fritzenwenger (Beisitzer/Vereinswirt/wie bisher), Martin Geigl (Beisitzer/Vereinswirt/wie bisher), Johann Klinger und Werner Wieberger (Kassenprüfer/wie bisher).

v.L. Sportwart Werner Danzer, 2. Schützenmeister Stefan Prantler, 1. Kassiererin Monika Poschner,

1. Schriftführerin Nadine Mertl, 1. Schützenmeister Markus Burgthaler

Silvesterschießen der SG Perach gewinnt Markus Fundeis

Maximilian Gamstatter Jugendgewinner – 26 Schützinnen und Schützen nahmen teil

Perach. – Zum Jahresausklang trafen sich 26 Schützinnen und Schützen der SG „Almenrausch“ um im Rahmen des Wertungsschießens ein Silvesterschießen durchzuführen.

Für die anstehende Silvesterparty stellte der Verein passende Preise für den speziellen Bewerb zur Verfügung. So etwa eine 3-Liter-Magnumflasche guten Gerstensaftes, weiter allerlei Trinkbares sowie für die Jungschützen Süßes oder Saures. Im Schützenstüberl konnte dazu 2. Schützenmeister Stefan Prantler zahlreiche Mitglieder willkommen heißen.

Der Sieger wurde auf einen 2019 Teiler ermittelt. Alle schossen auf eine Pistolenscheibe, denn der erstrebte Teiler ist ein „guter 8-ter“. Somit hatte auch ein vermeintlich schwächerer Schütze bessere Chancen zum Gewinn. Bei den Jungschützen gewann Maximilian Gamstatter, vor Lukas Schweiger und Benedikt Prantler. Als glücklicher Sieger erwies sich bei den Erwachsenen Markus Fundeis mit einen 2-Teiler, vor dem Zweit- und Drittplatzierten Martin Geigl (3-Teiler) und Alois Fritzenwenger (14- Teiler). Sie hatten freie Wahl beim Preise aussuchen.

Weitere Platzierungen des Bewerbs: 4. Nadine Mertl, 5. Christa Gamstatter, 6. Erwin Danzer, 7. Werner Wieberger, 8. Jenni Maxheim, 9. Markus Matschke, 10. Nina Mertl An die Erwachsenen wurden 22 Preise vergeben-

Stefan Prantler bedankte sich für die rege Beteiligung bei den Teilnehmern und verwies noch auf die bevorstehenden Termine: auf die Gemeindemeisterschaft 2019 bei der SG Ulrichshögl am Samstag, 5. Januar, sowie Mittwoch, 9. Januar bis einschließlich Samstag, 12. Januar.

Am Donnerstag, den 10. Januar entfällt der Vereinsschießabend: Die Almenrauschschützen fahren auf den Ulrichshögl zur Gemeindemeisterschaft. Prantler wünschte allen einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019.

Lustig und gemütlich ließ die Schützenfamilie das Jahr mit dem Silvesterschießen ausklingen.

Die Sieger in der Jugendklasse mit Jugendbetreuerin Nadine Mertl

2. Platz Martin Geigl, 1. Platz Markus Fundeis, 3. Platz Alois Fritzenwenger

Silvester kann kommen – PROSIT Neujahr!!!